08.05.2020 – STREAM: Miki Yui, Stijn Hüwels, Matthew C. Wilson

frameless 26
Freitag, 08. Mai 2020
STREAM
Beginn: 20:00 CET (24h online)

Miki Yui (JP/DE)
Stijn Hüwels (BE)
Matthew C. Wilson (US)

Aufgrund der aktuellen Situation um Covid-19 und der Sicherheitsvorkehrungen im Bereich Veranstaltungen und Reisen findet frameless vorübergehend als digitales Format statt!
Jeder Künstler hat eine eigens für frameless arrangierte Performance erarbeitet und gefilmt.

Programm:

Miki Yui
performing for frameless
27 min
____
Stijn Hüwels
performing for frameless
32 min
____
Matthew C. Wilson
The Age of Autonomous Exploration
near infrared video with sound
sound design in collaboration with Francesco Cimino
2018
55 min

frameless26 steht ganz im Zeichen von Field Recordings!

Miki Yui (JP/DE)
Miki Yui ist sowohl in der bildenden Kunst als auch in der Musik beheimatet und für ihren minimalistischen und organischen Ansatz bekannt. Von einem zarten, winzigen Zischen bis zu einem fernen Summen werden elektronische Klänge und aufgenommene Geräusche mit einer narrativen Spannung in die Musik eingewoben.
Bei frameless spielt Miki Yui in ihrem Studio in Düsseldorf ein neues Set, subtil und tief hypnotisch.

Stijn Hüwels (BE)
Ebenfalls mit Field Recordings arbeitet Stijn Hüwels (Slaapwel Records). Er hat sich dem Erforschen von Klang und Materialeigenschaften verschrieben und bringt seine Musik in eine Form der Ruhe, in der Ungeklärtes seinen Raum bekommt.
Bei frameless wird er aus seinem Album Tomodachi (jap. für ‚Freunde‘) spielen, für das er zehn befreundete Musiker um Soundfragmente bat. Entstanden ist ein vielschichtiges Album und ein Beweis für das scheinbare Klischee, dass Freundschaft oft keine Worte benötigt.
Stijn Hüwels spielt in seinem Wohnzimmer in Leuven, Belgien und arbeitet audiovisuelle Aufnahmen ein, die auf seinen täglichen Spaziergängen während des Lockdowns entstanden.

Matthew C. Wilson (US)
Der amerikanische, in Holland lebende Künstler und Filmemacher Matthew C. Wilson steuert mit seiner Videoarbeit The Age of Autonomous Exploration ein Roadmovie der künstlichen Intelligenz bei. Eine Kamerafahrt, einem Testfahrzeug für die Raumfahrt gleich, erkundet die Landschaft Gran Canarias mittels Infrarot-Technik. Wilson beschäftigt sich in seiner Arbeit auf kritische Weise mit der Kolonialisierung der Insel und setzt dies in Bezug zu den Vorhaben der Menschheit, andere Planeten zu besiedeln. Der Soundtrack zum Film entstand aus modifizierten Field Recordings aus der Krypta von Casa de Colón, Gran Canaria.

Matthew C. Wilson: The Age of Autonomous Exploration, Still

Stijn Hüwels, Foto: Jolien Chielens

Miki Yui